Webcams Lawinenbericht Aktuelle Infos Wetter/Verkehr
Riebel klassisch mit Apfelmus (c) Michael Gunz/Vorarlberg Tourismus
Ein traditionelles Gericht

Vorarlberger Riebel

Einfach und perfekt zum Kombinieren!

Bis in die 70er Jahr war der Riebel vor allem eine Mahlzeit für arme Leute oder bäuerliche Familien. Gegessen wurde Riebel meist zum Frühstück, da das Gericht eine sättigende, vegetarische und preisgünstige Essensalternative bildete.

Früher wurde der Grießbrei (erster Schritt beim Riebelkochen) oft schon am Vorabend zubereitet und über Nacht zugedeckt stehen gelassen. Am nächsten Tag wurde die Masse dann in einer Pfanne mit reichlich Butter oder Schmalz bis zu einer Stunde angebraten. Durch das ständige Stochern, Riebeln, Zerteilen entsteht dann der eigentliche Riebel: runde, gebräunte, unregelmäßig große Grießklümpchen.

Von vielen Vorarlbergern wird Riebel noch oft gekocht, aus Zeitgründen oft abends oder auch mal mittags.

Das klassische Riebel-Rezept aus Vorarlberg

  • Zutaten für 4 Personen
    300 g Vorarlberger Riebelmais (Riebelgrieß)
    600 ml Milch (oder Milch-Wasser-Gemisch z.B. im Verhältnis 2:1)
    1/2 EL Butter
    1 TL Salz
    1 EL Butterschmalz zum Braten

  • Zubereitung
    In die kochende Milch Salz und Butter geben, den gemahlenen Mais einrühren, zudecken und am Herdrand einige Stunden quellen lassen. Dann mit Butterschmalz langsam knusprig braten, dabei immer wieder „riebeln“ (mit dem Holzkochlöffel die Masse in kleine Stücke zerteilen).

  • Tipps
    Der Riebel wird umso besser, je länger die Grießmasse quellen kann.
    Als klassische Beilage können Apfelmus, Kompott oder Vorarlberger Käse serviert werden.

Play
Und so wird er gemacht: Kochanleitung für "Vorarlberger Riebel"

Riebel ist – so wie Couscous oder Bulgur – ein vielseitiges Getreideprodukt. So kann er ganz einfach mit Kaffee oder Milch, mit Zucker bestreut und mit Apfelmus gegessen werden. Riebel kann man auch pikant zubereiten und etwa mit Käse und Pilzen anbraten. Es gibt noch viele weitere Varianten, der „Riebel-Fantasie“ sind keine Grenzen gesetzt. Hier ist eine Auswahl!

Riebel-Variationen: von pikant bis süß