Webcams Schneebericht Lawinenwarndienst Wetter/Verkehr
Alpine Art Feiger Hochstand Marbod Fritsch © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus

Alpine Art trifft Singletrail

Vorarlberg Magazin
Alpine Art Muttersberg + Singletrail

Alpenregion Bludenz

Kunstwandern und Mountainbiken am Muttersberg

Vom Alpine Art Kunstwanderweg bis zum Singletrail: Am Muttersberg begegnen sich Welten, die sonst nur wenig miteinander zu tun haben. Und weil dort oben auf 1.401 Metern die Welt weit ist und der Blick ganz von selbst offen wird, findet alles seinen Platz: Sport, Kultur und Genuss.

TEXT: CARMEN JURKOVIC-BURTSCHER

Mit dem Ticket in der Hand stehen wir vor dem Drehkreuz zur Muttersberg Seilbahn. Es ist neun Uhr morgens. Eine gute Zeit, denn der Bahnbetrieb beginnt gerade erst und wir haben eine Gondel ganz für uns alleine. Während Bludenz unter uns immer kleiner wird, schweben wir unserem Ziel entgegen: dem Alpine Art Kunstwanderweg am Muttersberg.

Von der Bergstation, die wir wenige Minuten später erreichen, wären es nur ein paar Schritte zum Alpengasthof Muttersberg. Doch die Einkehr muss warten, denn wir sind verabredet. Wolfgang Maurer, der Obmann vom Verein allerArt in Bludenz, erwartet uns bereits. Er wird uns heute eine Führung geben. Wir sind gespannt, was er uns alles über diese Galerie in der freien Natur erzählen kann.

Muttersberg Seilbahn Wanderer mit Wolfang Maurer © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus

Unterwegs mit Wolfgang Maurer, Obmann vom Verein allerArt in Bludenz

Kultur mitten in der Natur
Entstanden sei die Idee zum Kunstwanderweg im Rahmen eines EU-LEADER-Projektes der Alpenregion Bludenz, erzählt Wolfgang, während wir von der Bergstation nach links abbiegen und dem leicht abfallenden Weg in einen angenehm schattigen Wald folgen. „Im Zuge dieses Projektes“, fährt Wolfgang fort, „wurden alte Wanderwege saniert. Dabei kam der Gedanke auf, die Gelegenheit zu nutzen und einen Kunstwanderweg zu installieren.“ Mit der Kuratierung wurde der Verein allerArt in Bludenz beauftragt. In Partnerschaft mit der Muttersberg Seilbahn, der Gemeinde Nüziders und der Stadt Bludenz ist so 2018 ein gut einstündiger Rundweg mit sechs Positionen entstanden, gestaltet von sieben namhaften Künstler:innen mit Wurzeln in Vorarlberg.

Wir folgen dem Wegweiser in Richtung Fraßenhütte und Tiefenseesattel und biegen an der Gabelung wieder links ab. Vor uns breitet sich eine prächtig blühende Wiesenlandschaft aus. Hier herrscht reges Treiben: Begleitet von Zwitschern, Summen und Brummen in allen Tonlagen erreichen wir auch schon die erste Position, direkt am Aufgang zum Hohen Fraßen. Wir stehen vor scheinbar wahllos aufeinandergetürmten Steinen mit blau-weißen Markierungen. Aus der Mitte ragt ein Wegweiser, der in unterschiedliche Richtungen zeigt, jedoch nicht beschriftet ist. „Dieses Kunstwerk stammt von Maria Anwander und trägt den Titel ‚Komprimierter Weg‘“, sagt Wolfgang. Wo führen die Wegweiser hin, denen wir oft scheinbar blind folgen? Sind wir auf dem richtigen Weg? Und wo wollen wir überhaupt hin? Fragen wie diese sind es, zu denen der „Komprimierte Weg“ anregen will.

Alpine Art Komprimierter Weg Maria Anwander © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus
Muttersberg Wanderung © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus

Komprimierter Weg
von Maria Anwander
geboren 1980 in Bregenz, lebt und arbeitet in Berlin

Um die zweite Position am Alpine Art Kunstweg am Muttersberg zu erreichen, brauchen wir keinen Wegweiser, denn sie liegt bereits in unserem Blickfeld: Ein himmelblauer Hochstand vor einem großen dunkelgrünen Nadelbaum. Mit seinen gebeugten Stehern vermittelt er den Eindruck, als wolle er sich davonschleichen. „Das ist der ‚Feige Hochstand‘ von Marbod Frisch“, sagt Wolfgang. Dieses wohl markanteste der sechs Kunstwerke lasse vielfältige Sichtweisen zu. Eine beziehe sich beispielsweise auf die Jagd und darauf, wie von so einem Hochstand aus geschützt auf Tiere geschossen werden könne, statt sich der Natur zu stellen. Doch das Spannende sei, so Wolfgang, dass sich, je nach aktuellem gesellschaftlichem und politischem Kontext, auch ganz andere Interpretationen und rege Diskussionen ergeben.

Wolfgang Maurer erklärt Alpine Art © KIRSTIN TOEDTLING / Vorarlberg Tourismus
Alpine Art Feiger Hochstand von Marbod Fritsch © KIRSTIN TOEDTLING / Vorarlberg Tourismus

Feiger Hochstand
von Marbod Fritsch
geboren 1963 in Bregenz, lebt und arbeitet in Bregenz und Wien

Ein Blick ins Paradies
Während wir dem Güterweg weiter Richtung Tiefenseesattel folgen, saugen wir die Natur um uns herum auf. Es ist erstaunlich, wie nahe man hier bei Bludenz ist und wie sehr man dennoch das Gefühl hat, weit weg von allem zu sein, was Alltag ist. Nur üppige Wälder, weite Wiesen und majestätische Gipfel rundherum. Wir ahnen noch nicht, dass wir uns mit diesen Überlegungen schon dem nächsten Kunstwerk annähern: der „Blickbank“ von Monika Grabuschnigg, eine schlichte Sitzbank aus Beton mit eingeprägtem Karo-Muster und Edelweißen am linken Wegesrand. „Die Bank war ursprünglich mit blauen und weißen Kacheln mit Edelweißen besetzt“, sagt Wolfgang. Die Fliesen mussten leider entfernt werden, weil sie der Witterung nicht standhalten konnten. Dem Ansinnen dieser Position jedoch tut das keinerlei Abbruch. Das Kunstwerk sei inspiriert von einer Textstelle aus dem Roman ‚Die Wand‘ von der Schriftstellerin Marlen Haushofer.

Ein Paradies könnte nur außerhalb der Natur liegen, und ein derartiges Paradies kann ich mir nicht vorstellen.

Marlen Haushofer
Alpine Art Blickbank Monika Grabuschnigg © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus

Blickbank
von Monika Grabuschnigg
geboren 1987 in Vorarlberg, lebt und arbeitet in Berlin

Auch mit heute eher verhangenem Blick auf den Rätikon lässt es sich hier ganz vortrefflich über dieses Zitat nachdenken. Wir nutzen die Gelegenheit und sind uns einig: Wolken hin oder her, – wir sind heute verdammt nah dran am Paradies.

Ein paar Minuten gönnen wir uns, dann folgen wir dem schmalen Weg den Hügel hinunter, der direkt gegenüber vom Güterweg abzweigt, direkt auf das nächste Kunstwerk zu: ein riesiger roter Schlitten. Wie festgehalten in der Zeit hängt der da. Halb in der Luft, eingefangen in einem Augenblick einer viel zu schnellen Schussfahrt, in dem er gerade vornüber zu kippen droht. „Die Größe und die intensive Farbe verleiht dem ‚Schlitten‘ von Liddy Scheffknecht einen popartigen Charakter. Trotzdem lässt diese Position erahnen, wie beschwerlich und riskant die Arbeit der Bergbauern hier am Muttersberg in früheren Zeiten gewesen sein muss“, bringt es Wolfgang auf den Punkt.

Alpine Art Schlitten von Liddy Scheffknecht © KIRSTIN TOEDTLING / Vorarlberg Tourismus

Schlitten
von Liddy Scheffknecht
geboren 1980 in Dornbirn, lebt und arbeitet in Wien

Immer den Nasen nach
Auf der nächsten Etappe des Kunstwanderweges sind wir froh, dass wir uns für festes Schuhwerk entschieden haben. Es geht auf einem mit Steinen und Wurzeln durchzogenen schmalen Trampfelpfand zurück in Richtung Bergstation der Muttersberg Seilbahn. Auf den Weg achtend und in Gedanken über das bisher Gesehene versunken wandern wir eine Weile vor uns hin und wären alleine wohl an der nächsten Position vorbeimarschiert. Doch als Wolfgang stehen bleibt, sehen wir es auch, das kleine graue Schild mit dem Hinweis auf die vorletzte Station des Kunstwanderwegs: die „Köpfegesellschaft“. Aus Zement und Schotter geschaffen verschmelzen die grauen Köpfe, Hände und anderen Körperteile beinahe mit der Umgebung. „Diese Position stammt von Alfred Graf“, sagt Wolfgang, „der gemeinsam mit Marbod Fritsch und mir den Kunstwanderweg kuratiert hat.“ Die Nähe zur Felswand auf diesem Stück des Weges habe den Künstler dazu inspiriert, die Menschen, die hier am Muttersberg über die Jahre, Jahrzehnte und Jahrhunderte gelebt haben, an dieser Stelle zusammenkommen zu lassen. „Wenn man sich still verhält, kann man die Geschichten hören, die sie erzählen“, sagt Wolfgang leise lächelnd. Und wir lauschen gebannt.

Alpine Art Köpfegesellschaft von Alfred Graf © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus
Alpine Art Muttersberg © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus

Köpfegesellschaft
von Alfred Graf
geboren 1958, lebt und arbeitet in Wien und Feldkirch

Wo es bergab geht, geht es irgendwann auch wieder bergauf. Der Trampelpfad mündet wieder in einen Güterweg, auf dem wir direkt zur oberhalb von uns liegenden Bergstation gelangen werden. Die Aussicht auf ein kühles Getränk im Alpengasthof verleiht uns frischen Schwung und lässt uns den moderaten Anstieg gut bewältigen. Außerdem wartet noch die letzte Position auf uns!

Das sechste Kunstwerk befindet sich kurz vor der Bergstation. Ein Fisch mit weit aufgerissenem Maul liegt hier verrenkt auf einem Betonklotz. Auf dem Sockel steht zu lesen: „Blinder Glaube an die Unerschöpflichkeit der Ressourcen“. Ein faszinierender und zugleich beklemmender Anblick. Ein Fisch, so weit weg vom Wasser lässt kaum Zweifel an seinem Schicksal aufkommen. „Diese Position stammt von den Brüdern Christoph und Markus Getzner. Ihre Werke thematisieren sehr oft die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen durch den Menschen, durch seine Gier und durch Unachtsamkeit“, erfahren wir. Ein Thema, das aktueller nicht sein könnte.

Alpine Art längstentschwunden Christoph Getzner und Markus Getzner © KIRSTIN TOEDTLING / Vorarlberg Tourismus
Alpengasthof Muttersberg mit Bike © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus

längstentschwunden
von Christoph Getzner & Markus Getzner

Christoph Getzner, geboren 1960 in Feldkirch, lebt und arbeitet in Wien
Markus Getzner, geboren 1965 in Bludenz, lebt in der Schweiz

Einkehr und Abfahrt
Wenige Minuten später haben wir die Bergstation und damit den Alpengasthof Muttersberg erreicht. Auch wenn inzwischen deutlich mehr los ist, finden wir auf der großzügigen Terrasse rasch einen freien Platz. Während wir noch überlegen, was wir gerne trinken würden, gesellen sich Rebecca Marte und eine ihrer Kundinnen zu uns. Die beiden haben vor, heute den Singletrail am Muttersberg zu fahren. Rebecca kennt die Strecke und ist begeistert: „Dieser Trail bietet wirklich gar alles“. Und sie muss es wissen, schließlich ist die 33-Jährige hauptberuflich als Mountainbike-Guide im ganzen Land unterwegs. Während der Einstieg noch über Waldboden führt, geht es schon bald ans Eingemachte: Steinuntergrund, Spitzkehren und Absätze fordern Können und Konzentration. „Wer Bock auf technisches Fahren hat, ist hier genau richtig“, freut sich Rebecca. Sie kenne sogar Fahrer, die extra aus Deutschland zum Muttersberg kommen, um auf dieser Strecke für die Enduro World Series zu trainieren. Den hervorragend ausgebauten Trail zu verlassen, kommt für die beiden Frauen nicht infrage: Die Grenzen der Natur, die Lebensräume der Tiere und natürlich auch die anderen Gäste am Berg zu respektieren, ist für Rebecca und ihre Kund:innen selbstverständlich.

Wir plaudern noch ein bisschen und machen uns dann langsam aber sicher auf den Weg ins Tal – Rebecca und ihre Kundin auf dem Bike und wir mit der Seilbahn. Als wir unten ankommen, dauert es nicht lange, bis auch die beiden Frauen auf ihren Mountainbikes daherkommen. Mit roten Wangen, leuchtenden Augen und mit Schlammspritzern bis zum Hosenbund steigen die beiden von ihren Bikes und klatschen sich ab. „Das war voll lässig!“ Dem können wir uns nur anschließen. Was auch immer ein unvergessliches Bergerlebnis für einen selbst ausmacht: am Muttersberg hat tatsächlich alles seinen Platz.

Alpengasthof Muttersberg mit Getränk © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus
Muttersberg Tafel © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus
Singletrail Muttersberg Guide © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus
Singletrail Muttersberg Handschlag © Kirstin Tödtling / Vorarlberg Tourismus

Der Alpine Art im Überblick

Den Alpine Art erleben
  • Kunstwerk von Maria Anwander

    Alpine Art Muttersberg – Kunstweg | Bludenz

    Der Muttersberg wird zur Freiluftgalerie! Neu gestalteter Kunstwanderweg am Muttersberg!

    • 2.56 km

    • 1 h

    • mittel

    Schwierigkeit: mittel
    Strecke: 2.56 km
    Aufstieg: 99 m
    Abstieg: 97 m
    Dauer: 1 h
    Tiefster Punkt: 1292 m
    Höchster Punkt: 1391 m
    Kondition:

    Erlebnis:

    Landschaft:

    Alpine Art Muttersberg – Kunstweg | Bludenz

    Der Muttersberg wird zur Freiluftgalerie! Neu gestalteter Kunstwanderweg am Muttersberg!

    Start der Tour

    Muttersbergbahn Bergstation, Bludenz

    Ende der Tour

    Muttersbergbahn Bergstation, Bludenz

    Beschreibung

    Das beliebte Naherholungsgebiet über Nüziders und Bludenz zeigt seine künstlerische Ader. Auf einem Rundweg gestalteten sechs namhafte Künstlerinnen und Künstler je eine Station entlang des Weges. Die entstandenen Werke sind so unterschiedlich wie die Künstler selbst und interpretieren deren Sichtweisen auf das Leben in den Bergen. Sie erheben sich mal opulent und von weitem sichtbar in die Höhe, mal sind sie auffällig am Wegrand platziert oder ganz unscheinbar in die…

    Beste Jahreszeit
    JAN FEB MRZ APR MAI JUN
    JUL AUG SEP OKT NOV DEZ
    Alle Routeninfos

Weiterlesen

Die Region

Alpenregion Vorarlberg

Brandnertal, Alpenstadt Bludenz, Klostertal, Großes Walsertal. Im Zentrum die Alpenstadt Bludenz, sternförmig öffnen sich die Täler: das Brandnertal, das Klostertal und der Biosphärenpark Großes Walsertal. Unterhaltsam-informativ gestaltete Angebote und Programme regen im Sommer und Winter vor allem Familien dazu an, in der Natur eine gemeinsame Zeit zu erleben.

Bodensee Deutschland Schweiz Schweiz Österreich