Webcams Schneebericht Lawinenbericht Service
Kaiserschmarren im Hotel Gasthof Krone, Hittisau © Adolf Bereuter / Krone Hittisau

Vorarlberg schmeckt ausgezeichnet

Gutes zu genießen ist ein wichtiger Teil der Vorarlberger Lebenskultur.

Vorarlberg überrascht Genussfreudige auf angenehme Weise mit einem durchwegs hohen Qualitätsniveau und einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis. Ein Erfolgsrezept der Köchinnen und Köche ist, dass sie schon seit vielen Jahren eng mit der heimischen Landwirtschaft zusammenarbeiten. Ob im Restaurant oder Gasthaus, in der Alphütte, auf dem Bodensee-Schiff oder beim Tafeln in der Natur: Wo immer möglich, verwenden sie regionale und saisonale Köstlichkeiten und zaubern Bodenständiges und Kreativ-Leichtes daraus. Regionale Initiativen fördern das Zusammenspiel von Gastronomen und Landwirten – Vorarlberg schmeckt ausgezeichnet!

vo:dô (= von hier)
In Lech Zürs am Arlberg haben sich Landwirte, Gastronome und Hoteliers zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um ihre Gäste mit hochwertigen heimischen Lebensmitteln zu versorgen. „vo:dô” macht sich für 0-Kilometer-Menüs und Regionalität stark und begeistert nachhaltig.

Klostertaler Bauerntafel
Der  Verein „Klostertaler Bauerntafel“ hat sich zum Ziel gesetzt, regionale Produkte aus den Klostertaler Landwirtschaftsbetrieben mit jeweils individuellen Betriebsstrukturen zu einem unverwechselbaren Angebot zu entwickeln. Dabei soll einerseits der Erhalt der Kulturlandschaft als auch wachsende Wertschätzung und Steigerung der regionalen Wertschöpfung durch die Herstellung regionaler Spezialitäten gefördert werden.

Genießen im Hotel Gasthof Krone, Hittisau © Adolf Bereuter / Krone Hittisau
Brot backen mit Pauline Burtscher © Paulinarium

Vorarlberger Köche kreieren Bodenständiges & Kreativ-Leichtes.

Önsche Walser Chuche (= Unsere Walser Küche) im Kleinwalsertal
Schon die Vorfahren der heutigen Kleinwalsertaler hatten eine lukullische Auswahl an Grundzutaten für die Küche, viel Phantasie, Mut zur Kreativität und vor allem einen erlesenen Geschmack. „Önsche Walser Chuche” ist der Name einer Vereinigung, die aus sechs Walser Küchenleitern aus dem Kleinwalsertal besteht. Für sie ist es Herausforderung und Verpflichtung, das kulinarische Erbe der Walser mit regionalen Produkten zeitgemäß, innovativ und authentisch umzusetzen.

bewusstmontafon

Der Verein „bewusstmontafon” bemüht sich um die Erhaltung der unverwechselbaren Montafoner Kulturlandschaft und ihrer kulinarischen Genüsse. Eine Gemeinschaft aus Land- und Gastwirten sowie Handel, Tourismusvertreter und dem Stand Montafon entwickeln traditionelle Spezialitäten und neue Leitprodukte der Genussregion. Traditionell für das Montafon ist beispielsweise der „Sura Kees“, ein mild-aromatischer Magerkäse.

Sonntagsgasthaus in Egg, Bregenzerwald © Darko Todorovic
Walserstuba, Kleinwalsertal, Riezlern, © Dietmar Denger

Gemütliche Gaststuben laden zum Verweilen & Genießen ein.

MundArt Bregenzerwald
„MundArt“ – im Sinne von Kreativität in der Küche und (sprachlichem) Bezug zur Region – haben acht Bregenzerwälder Gasthäuser und Restaurants zu ihrem Motto gemacht. Alle acht werden von Bregenzerwälder Familien geführt und sind von Gourmetführern ausgezeichnet. Gemeinsam ist ihnen neben der hervorragenden Küche auch das stimmungsvolle Ambiente. Hier speist man in der heimeligen Bregenzerwälder Stube oder in sorgsam modernisiertem Stil.

KäseStrasse Bregenzerwald
Die „KäseStrasse Bregenzerwald” ist ein Zusammenschluss von Bregenzerwälder Bauern, Sennern, Wirten, Handwerkern und Handelsbetrieben und somit keine Straße im herkömmlichen Sinn. Mitglieder und Partner der KäseStrasse tragen dazu bei, die Bregenzerwälder Landschaft, die kleinen Strukturen und die heimischen Produkte zu bewahren und zu fördern.

Moorwirte Bregenzerwald
Seit der Ort Krumbach seine Moorlandschaft mit einem Wanderweg erschlossen hat, widmen sich vier Moorwirte kulinarischen Genüssen aus dem Moor. Pflanzen, Beeren und Kräuter aus dem Moor verfeinern Speisen und Getränke. Die vier Moorwirte in Krumbach bieten unvergleichliche Genüsse aus der Moorlandschaft. Im Sommer vermitteln ausgebildete MoorführerInnen persönlich, mit individuell gestalteten Moorführungen, ihr Wissen und ihre Eindrücke um die einzigartigen Landschaftselemente.

MoorLimo Krumbach © Moore Krumbach
Moorraum Krumbach © Restaurant Schulhus Krumbach

Krumbach lädt im Sommer zur Moorwanderung und anschließendem Moorfrühstück in der Morgendämmerung ein. Die vier Moorwirte können ganzjährig besucht werden.

Slow Food Vorarlberg

Slow Food wurde 1986 von Carlo Petrini gegründet und 1989 zu einer internationalen Vereinigung mit heute über 100.000 Mitgliedern weltweit. Der Verein hat nationale Niederlassungen und Mitglieder in 132 Ländern. Slow Food Vorarlberg hat es sich zum Ziel gesetzt, die einheimische Küche zu pflegen, jedoch auch neue Küchen kennenzulernen. Darum sind auch internationale Kontakte ein wesentliches Kriterium ihrer Arbeit. Slow Food Vorarlberg organisiert Besichtigungen bei Produzenten, Verkostungen, besondere kulinarische Events, Veranstaltungen mit anderen Slow Food Organisationen und auch diverse Studienreisen.

Vorarlberg isst…

Unter dem Motto “Vorarlberg isst… besser” haben sich die teilnehmenden Vorarlberger Mitgliedsbetriebe der Qualität verschrieben. Ob regionale oder ethnische Küche, ob Wirtshaus oder Spitzenrestaurant, ob Szenelokal oder Weinkeller – für die Beteiligten ist die Zufriedenheit des Gastes oberste Prämisse. Kriterien dafür sind neben der Qualität der Speisen und Getränke auch das Ambiente, also die Einrichtung und die Serviceorientierung der Gastgeber und Mitarbeiter. Das Angebot von Vorarlberg isst… umfasst Veranstaltungstipps, Rezepte, Lokaltipps sowie den Vorarlberger Genuss- und Erlebnisguide.