Schneebericht Lawinenbericht Webcams Wetter/Verkehr
Wochenmarkt Bezau (c) witus
Älpler mit Laib und Seele

Familie Eberle empfiehlt den Bezauer Wochenmarkt

Jeden Mai zieht Familie Eberle „z’Alp“, wo sie die Alpe Kassa Wildmoos unterhalb der Winterstaude bewirtschaften.

Jeden Mai ziehen Margit und Gebhard Eberle samt Nachwuchs um. Es geht bergauf, „z’Alp“. Auf 1400 Meter Seehöhe bewirtschaftet die Familie die Alpe Kassa Wildmoos unterhalb der Winterstaude. 30 Kühe, 14 Alpschweine, eine Ziege, zwei Kitzlein (Ottilia und Paulina) und 20 Hühner sind mit von der Partie. 100 Tage lang dauert der Alpsommer, bis September.

Von 1953 an hat Gebhards Vater die Alp bewirtschaftet, 2004 hat er dann übernommen. Mit den erwachsenen Töchtern Carmen und Anja sowie Sohn Manuel ist also schon die dritte Generation am Werk. Alle sind Älpler aus Leidenschaft: „Wir können als Familie gemeinsam Zeit verbringen, zusammenarbeiten, richten uns nach dem Rhythmus der Tiere und der Natur“, schwärmt Margit. „Hier oben gibt es keine Ablenkung durch Medien, es kommt kein Stress auf und man kann herrlich runterkommen.“ Wer es besinnlich mag, kann die alpeigene Kapelle aufsuchen.

100 Tage Arbeit

Alpleben bedeutet aber auch jeden Tag Arbeit. Tagwache ist um 5:30 Uhr. Die Kühe wollen gemolken werden, in der Früh und am Abend. Tochter Anja sennt aus der Milch zwei Laib Alpkäse pro Tag. Am Saisonende ist es dann noch einer, weil die Milchmenge zurückgeht. Zehn Liter Milch braucht es für ein Kilo Käse. Und jeder Laib hat seinen individuellen Geschmack, je nach Kräuterangebot auf der Wiese. Dafür ist Sohn Manuel als Hirt zuständig.

Aus der Milch entsteht zudem Butter, Sig („Wälderschokolade“) oder Seagen, also Sennsuppe. Über die freuen sich auch die Ländle-Alpschweine. Darüber hinaus werden auf Wildmoos Topfen, Joghurt, Schnaps, Brot, Kräutersalz und Tannenwipfelsirup mit viel Liebe selbst gemacht.

Wer in den Genuss der Köstlichkeiten kommen will, kann auf der Alp einkehren und sich auf der Terrasse sonnen. Sie ist von der Bergstation der Seilbahn Bezau aus in einer Dreiviertelstunde Stunde zu Fuß zu erreichen. Selbst außerhalb der Alpsaison lohnt sich eine Rast, denn der Stadel wird mit Jause zur Selbstbedienung bestückt.

Familie Eberle, Alpe Kassa Wildmoos
Alpe Wildmoos, Bezau © Helmut Düringer / Vorarlberg Tourismus GmbH

"Wir können als Familie gemeinsam Zeit verbringen, zusammenarbeiten, richten uns nach dem Rhythmus der Tiere und der Natur"

Familie Eberle

Jeden Freitag ist Freu-tag in Bezau

Die Produkte von Wildmoos können bis zum 9. Oktober jeden Freitag von 9 bis 12 Uhr am witus-Wochenmarkt am Bezauer Dorfplatz erstanden werden. Dort ist Familie Eberle mit einem Stand vertreten.

Der Markt findet heuer bereits im fünften Jahr statt. Es gibt Obst und Gemüse, Brot, Fleisch, Wurst, Fisch und Blumen. Dieses Jahr ist auch ein Foodtruck mit biologischem „Fast Slow Food“ zum Mitnehmen vertreten. Der Markt bietet Regionalität pur: Selbst die Stände sind aus einer Kooperation lokaler Architektinnen und Handwerker entstanden.

Jede Woche gibt es einen Überraschungsstand, etwa Schmuck oder Selbstgebranntes. An einigen Terminen gibt es auch Highlights, von der Älplerjause über „Sommertrends für die Füße“ bis zum Spielzeug aus Holz. „Für uns ist der Markt eine gute Gelegenheit, unsere Produkte ohne Umweg an den Mann oder die Frau zu bringen“, freut sich Gebhard.

Wochenmarkt Bezau © Theresa Oberbauer Bildfokus-Fotografie - Bezau Tourismus
Wochenmarkt Bezau (c) witus

„Für uns ist der Bezauer Wochenmarkt eine gute Gelegenheit, unsere Produkte ohne Umweg an den Mann oder die Frau zu bringen.“

Familie Eberle

Weitere Tipps: