Webcams Lawinenbericht Aktuelle Infos Wetter/Verkehr
Oberhalb von Baad © Dietmar Denger / Vorarlberg Tourismus

Kultur to go im Kleinwalsertal

Der Walser Kulturweg zieht sich durchs ganze Kleinwalsertal

Vorarlberg Magazin
Kulturweg Kleinwalsertal

Kleinwalsertal

Walser Kulturweg Mittelberg

In und um Mittelberg kann man beim Wandern Geschichten aus 700 Jahren begegnen und auf den Spuren der Walserfamilien wandeln. Ein Rundgang durch die Zeit – mit erfrischend modernen Zwischenstopps

TEXT: KORNELIA DIETRICH

Wir treffen Wolfgang Hilbrand auf einer Bank an der Kirche von Mittelberg. Als Ausgangspunkt unserer Wanderung ist sie nicht zu verfehlen: Ihr 66 Meter hoch aufragender Turm ist das Wahrzeichen des Dorfs, ja für viele sogar des gesamten Kleinwalsertals. „Über 600 Jahre ist er alt und musste noch nie saniert werden“, sagt Wolfgang Hilbrand stolz. Fünf Walserfamilien kamen am Ende des 13. Jahrhunderts aus der Schweiz und wurden hier sesshaft. „Sie hatten keinen Stahl, kein Eisen, also machten sie die Mauern zweieinhalb bis drei Meter dick, damit St. Joduk für die Ewigkeit halten würde.“

Kulturweg-Station in Baad © Dietmar Denger / Vorarlberg Tourismus
Altes Walserhaus in Mittelberg 3 © Dietmar Denger / Vorarlberg Tourismus

Sich erinnern: Tafeln erklären Sehenswertes – unter anderem das Walserhaus

Sich treffen: Wolfgang Hilbrand mit Autorin Kornelia Dietrich

Viele Spuren haben die Walser zwischen Riezlern und Baad hinterlassen. Und so kam Wolfgang Hilbrand vor einigen Jahren die Idee für den Kulturweg, einen Wanderweg, der auf schönen Strecken durchs Tal führt und gleichzeitig die Erklärungen für viele Dinge liefert, an denen sonst mancher vorbeiliefe, ohne sie zu bemerken. Den „Uusrüafschtei“ zum Beispiel, eine flache Steinplatte hinter der Kirche. „Mit dem Schlitten wurde sie 1595 hergezogen – anders konnte man das tonnenschwere Stück gar nicht bewegen.“ Darauf stand der Waibel, der Amtsdiener, jede Woche nach dem Gottesdienst am Sonntag, und verlas die Neuigkeiten: welche Wiesenstücke verkauft werden sollten oder wann die nächste Viehauktion stattfand. „Das war der einfachste Weg, die ganze Gemeinde zu erreichen, damals gingen ja noch alle Leute in die Messe.“ Heute bleibt die Kirche oft ziemlich leer, wenn an jedem zweiten Sonntag Pfarrer Edwin Matt, den sich Mittelberg mit den Nachbargemeinden teilt, auf die Kanzel steigt.

Aber an diesem sonnigen Nachmittag treffen wir auf viele Urlauber, die sich die Fresken, den schönen Altar und die bemalte Vortragetafel aus Holz anschauen, die die Mädchen früher bei Prozessionen vor sich her trugen, daher der Name. „Sind Sie von hier?“, fragt ein Mann mit deutlich erkennbarem Ruhrpott-Einschlag und setzt gleich nach: „Wann ist denn hier morgen die Fronleichnamsprozession?“

Altes Walserhaus in Mittelberg 2 © Dietmar Denger / Vorarlberg Tourismus
Abendstimmung oberhalb von Baad 2 © Dietmar Denger / Vorarlberg Tourismus
Jahrhunderte alte Heuschober in Mittelberg © Dietmar Denger / Vorarlberg Tourismus

Altes Walserhaus in Mittelberg

Abendstimmung oberhalb von Baad

Jahrhunderte alte Heuschober in Mittelberg

Was Heinzen sind? Hölzer über der Tür, an denen einst Heu getrocknet wurde

Wir wandern am Mesnerhaus vorbei, an alten Walserställen, am „Hoflaada“, über dessen Eingangstür noch die hölzernen Heinzen hängen, auf denen bei schlechtem Wetter früher das Gras in kleinen Büscheln zum Trocknen aufgehängt wurde. Hier treffen Tradition und moderne Technik aufeinander: Drinnen kann man sich am Milchautomaten die frische Bio-Bauernmilch selbst zapfen, automatisch, gekühlt und hygienisch. Auch Bergkäse und Joghurt gibt es ab Automat, und schnell kommen wir ins Gespräch mit Urlaubern aus Bayern, die bei uns Geldscheine in Münzen wechseln, damit sie sich die Köstlichkeiten in ihren Wanderrucksack packen können.

Automat am Hoflaada in Mittelberg © Dietmar Denger / Vorarlberg Tourismus
Hoflaada in Mittelberg © Dietmar Denger / Vorarlberg Tourismus

Bio-Milchprodukte gibt's aus dem Automaten. Beim Münzwechsel kommt man ins Gespräch

Wolfgang Hilbrand kennt alle Geschichten – auch die schaurigen

Beim über 450 Jahre alten Walserhaus Kohler in Bödmen klopfen wir an und dürfen die Stube bestaunen, die seit Generationen kaum verändert wurde, mit Holzvertäfelung und Herrgottswinkel. Immer wieder kommen uns Wanderer entgegen, grüßen freundlich im Vorbeigehen. Und immer wieder sprechen Einheimische Wolfgang Hilbrand an – jeder scheint ihn in Mittelberg zu kennen – kein Wunder, er war bis zur Pensionierung Leiter der Volksschule. Und kennt deshalb auch die schaurigen Geschichten, die sich um die Sühnekreuze aus dem 15. Jahrhundert ranken, die wir auf unserem Weg passieren. Im Mittelalter mussten Mörder diese Mahnkreuze eigenhändig aus Stein schlagen und am Tatort aufstellen: ein Mann, der mit seinen drei Brüdern nach einem Trinkgelage in Streit geraten war und alle umgebracht hat, oder ein Vater, der seinen Sohn getötet hat.

Abendstimmung Baad © Dietmar Denger / Vorarlberg Tourismus

Abendstimmung Baad

Wir sind die schönste Sackgasse Österreichs.

Wolfgang Hilbrand

Aber auch ohne Guide können Interessierte den Kulturweg erwandern: Im Tourismusbüro gibt es eine kleine Broschüre, die zu den Sehenswürdigkeiten führt. Und vor jedem Denkmal ist eine Tafel mit einer Erklärung angebracht; die Texte hat Wolfgang Hilbrand verfasst – für Sachkenntnis und Heimatliebe ist also gebürgt. Wir spazieren am Alpenwald vorbei, durch bunt betupfte Wiesen voller Löwenzahn, Hornklee, Hahnenfuß, Butterblumen. Bienen summen, Schwalben ziehen hoch über uns ihre Kreise, bis der Weg sanft abfällt zur Kapelle St. Martin in Baad. Sie ist ein Kleinod, für unseren Guide nicht nur wegen der hübsch ausgemalten Decke: „An dem Kirchele hänge ich besonders, hier haben wir unsere Goldene Hochzeit gefeiert.“

In Baad ist Endstation. Nicht nur für unseren Ausflug: Hier endet das Kleinwalsertal, das kleine Dorf ist von Bergen umgeben, die einzige Straße führt zurück nach Mittelberg. „Wir sind die schönste Sackgasse Österreichs“, sagt Wolfgang Hilbrand. „Und wir wollen es auch bleiben – gegen eine Durchgangsstraße haben wir uns immer gewehrt.“ Zum Glück mit Erfolg.

    • Startpunkt Walser Kulturweg Ortsrunde Mittelberg

      Walser Kulturweg: Ortsrunde Mittelberg

      Auf dem Spaziergang durch das Dorf erzählen Zeitzeugen wie Sühnekreuze und Walser Häuser ihre…

      • 7,9 km

      • 02:17 h

      • leicht

      Walser Kulturweg: Ortsrunde Mittelberg
      Walser Kulturweg: Ortsrunde Mittelberg
      Walser Kulturweg: Ortsrunde Mittelberg
      Schwierigkeit:leicht
      Strecke:7,9 km
      Aufstieg:174 m
      Abstieg:187 m
      Dauer:02:17 h
      Tiefster Punkt:1156 m
      Höchster Punkt:1327 m
      Kondition:

      Erlebnis:

      Landschaft:

      Walser Kulturweg: Ortsrunde Mittelberg

      Auf dem Spaziergang durch das Dorf erzählen Zeitzeugen wie Sühnekreuze und Walser Häuser ihre Geschichte...…

      Start der Tour

      Mittelberg

      Ende der Tour

      Mittelberg

      Beschreibung

      Nicht nur eine einmalige Landschaft zeichnet das Kleinwalsertal aus. Die wechselvolle Geschichte dieses Hochgebirgstals weist Zeitzeugen auf, die im Walser Kulturweg festgehalten sind. Die verschiedenen Ortsrunden geleiten den Wanderer zu einigen ausgesuchten, kulturhistorisch bedeutsamen Punkten im Kleinwalsertal. 

      Mittelberg ist sicherlich der Ort mit den meisten und besterhaltenen baulichen Zeitzeugen des Tals. Auf dem Walser Kulturweg in Mittelberg warten interessante und „sagen“hafte Geschichten rund um Sühnekreuze, Walserhäuser und den Uusrüafschtei darauf,…

      Beste Jahreszeit
      JANFEBMRZAPRMAIJUN
      JULAUGSEPOKTNOVDEZ
      Alle Routeninfos
Mehr Kultur in Vorarlberg

Weitere Informationen

Die Region

Kleinwalsertal

36 Berggipfel umrahmen das idyllische Tal, das auf dem Straßenweg nur von Deutschland aus erreichbar ist. Wanderer, Mountainbiker und Wintersportler schätzen die intakte, weitgehend unberührte Bergnatur. Und finden jede Menge Möglichkeiten, sich wunderbar zu erholen.

Bodensee Deutschland Schweiz Schweiz Österreich