Webcams Schneebericht Lawinenbericht AKTUELLER Service
Kräuterwanderung mit Eva Wachter © Udo Bernhart
Reportage

Alles auf Kräuter

Ab ins Grüne: Wir sind mit der Kräuterexpertin Eva Wachter
im Brandnertal zum Hochplateau Tschengla gewandert –
und haben dabei fast jedes Blättlein gedreht und gewendet

TEXT: JOACHIM NEGWER


Mit ihrem roten Kopftuch erkennt man Eva Wachter in jeder Bergblumen-Wiese, egal wie bunt die ist. Die diplomierte Kräuterexpertin unternimmt einmal wöchentlich mit Familien eine Kräuterwanderung im Brandnertal. Dieses Mal geht’s mit Gästen, Enkel Moritz und Hündin Latisha hinauf auf die Tschengla. „Dort wachsen besonders viele wertvolle Kräuter“, erzählt Eva, die mehr als 500 Heilpflanzen mit Namen kennt und weiß, wofür und vor allem wogegen jede einzelne gewachsen ist. Und wenn sie es einmal nicht weiß, dann hilft Moritz weiter. Ihr zwölfjähriger Enkel macht der Kräuter-Omi nämlich manchmal schon richtig Konkurrenz.

Wunderschön ist das hier oben auf diesem Hochplateau, das auf 1250 Meter Höhe am Eingang des Brandnertals liegt: zwischen den lichten Lärchen, deren grüne Nadeln sich im Spätsommer allmählich gelb verfärben. Vor dem beeindruckenden Bergpanorama des Rätikons. Inmitten der Wiese, die so herrlich nach Sommer, nach Draußensein, nach vielerlei Blüten duftet. In der Ferne bimmeln Kuhglocken. Und der Blick in die fünf umliegenden Täler lässt das Herz ein wenig höher hüpfen.

Kräuterwanderung © Udo Bernhart
Aussicht auf den Ortsteil Vilschena © Udo Bernhart / Vorarlberg Tourismus
Kräuterwanderung © Udo Bernhart / Vorarlberg Tourismus

Willkommene Erfrischung Eva Wachter füllt die Trink­flasche wieder auf

Was für eine Aussicht: Blick auf den Ortsteil Vilschena

Wiese mit Aussicht: Auf dem Tschengla-Hochplateau wachsen besonders viele Kräuter

Nach der Wanderung stellen
die Gäste aus den Kräutern
eine Tinktur oder Salbe her

Eva Wachter streift mit uns großen und kleinen Kräuter­lehrlingen durchs Grüne: Augentrost, Schafgarbe, Spitzwegerich findet sie heute. „Manchmal trocknen wir die Kräuter hinterher, um später einen feinen Tee zu haben“, erzählt sie. „Aber oft mixe ich mit den Gästen im Kräuterworkshop nach der Tour auch eine Tinktur oder wir machen Salbe.“

Schön, endlich nicht mehr nur Lärchen von Tannen unterscheiden zu können, Mohn von Löwenzahn. Denn wer in einer Bergwiese plötzlich Schachtelhalm, Bimbernelle und Huflattich finden kann, der erlebt die Natur viel intensiver, der sieht einfach mehr, wenn er draußen unterwegs ist.

Jede Wanderung ist anders.
Man entdeckt immer wieder
neue Pflänzchen

Kräuterwandern mit Eva Wachter, Brandnertal, Vorarlberg (c) Udo Bernhart
Play
Eva & die Kräuter im Video

Ich mache diese Wanderungen mit großer Freude. Jedes Mal sieht die Natur anders aus, mal entdecke ich blühende Orchideen, dann ein ganz neues Pflänzchen. Kräuter sind meine große Leidenschaft geworden! Es ist schön, dass dieses alte Wissen wieder wichtig für uns geworden ist.

Eva Wachter

Sagt sie und rührt noch einmal schnell die Zistrosen-Tinktur um, die der Familie über den Winter helfen soll. Da schwört die Kräuterfrau drauf.

Hier geht es zur Kräuterwanderung