Schneebericht Lawinenbericht Webcams Wetter/Verkehr
Am Gipfel der Mondspitze Rund 1.400 Meter unterhalb breitet sich die Alpenstadt Bludenz aus, das Klostertal schlängelt sich Richtung Arlbergpass. © Peter Freiberger / Vorarlberg Tourismus
Mit Bike und Wanderschuhen auf die Mondspitze

Schweißtreibend, aber gut erreichbar

Philipp Kettner hat sein Hobby zum Beruf gemacht und ist Geschäftsführer vom Bikepark Brandnertal. Als wir ihn nach seinem persönlichen Geheimtipp in Vorarlberg gefragt haben, empfiehlt er uns die Mondspitze, vor deren Gipfel sich die Alpenstadt Bludenz ausbreitet und sich das Klostertal in Richtung Arlbergpass schlängelt.

In der Tiefe liegen Walgau, Bludenz und Klostertal. 1.400 Höhenmeter tiefer, um genau zu sein. Der Gipfel der Mondspitze ist auch ein Gipfel der Gefühle – „speziell bei Sonnenaufgang eines der schönsten Erlebnisse überhaupt“, sagt Philipp Kettner. Er kommt gerne zu jeder Jahreszeit her: „Im Winter ist die Mondspitze mit den Tourenski gut zu erreichen. Im Sommer geht es mit dem Bike bis zur Furklaalpe und dann zu Fuß auf den Gipfel. Auf dem Rückweg im Sommer eine kurze Einkehr auf der Alpe Rona und der Tag ist perfekt.“ Diese Erfahrung steht nicht nur Bergfexen mit Waden aus Stahl offen: „Die Tour ist kein Spaziergang, aber ein gut erreichbarer Gipfel auch für Nicht-Alpinisten. Dennoch kommt man definitiv ins Schwitzen, wenn man von der Tschengla startet.“ Mit Unterstützung der Bergbahnen ist eine leichtere Variante möglich und Energie für den Gipfel gespart.

Unterstützung

Kettner hat sein Hobby, das Biken, zum Beruf gemacht. Zuerst gründete er mit Christian Speckle und Michael Marte die in Rankweil ansässige Firma Mountain Movement. Das erste große Projekt nahmen die drei vor sechs Jahren in Angriff: den Bikepark Brandnertal. „Ich habe es nie verstanden, dass wir Vorarlberger damals in die Schweiz oder nach Salzburg fahren mussten, um legal auf einem Trail mountainbiken zu dürfen. Das war der Ansporn für das Projekt.“ In Bürserberg und bei den Bergbahnen Brandnertal stießen sie mit der Idee auf offene Ohren und werden bis heute unterstützt. Derzeit bauen sie gemeinsam die Verbindung von Bürserberg nach Brand aus.

Philipp Kettner-Bikepark Brandnertal (c) Christa Engstler
Sonnenaufgangswanderung auf die Mondspitze, Brandnertal© Melanie Fleisch / Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH

„Die Mondspitze - speziell bei Sonnenaufgang eines der schönsten Erlebnisse überhaupt.“

Philipp Kettner, Geschäftsführer Mountain Movement und Bikepark Brandnertal

Von „Tschack Norris“ bis „Tschengla Unchained“

Der Erfolg gibt den Betreibern Recht: Biker aus ganz Vorarlberg, Süddeutschland und der Schweiz sind zu Gast. Kreativität hat das Trio unter anderem bei der Benennung der einzelnen Strecken bewiesen. Sie haben den Standort ernst genommen – und dabei humorvoll eingesetzt: Rund um die Tschengla verlaufen Bikepark-Strecken, die mit „Tsch“ beginnen – „Tschim Beam“ und „Tschack Norris“ sind nur zwei Beispiele.

Abwechslungsreich

Das Brandnertal positioniert sich seit Jahren als familienfreundliches Urlaubs- und Ausflugsziel. Die neuen Flowtrails richten sich auch an Familien. Was diese außerdem schätzen, weiß Kettner: „Zum einen ist das Brandnertal keine gekünstelte Alpenkitsch-Kulisse, sondern natürlich und authentisch. Zum anderen gibt es hier ein Top-Gastronomieangebot am Berg und im Tal. Dank des Top-Freizeitangebots vom Golfplatz bis zum Naturbadesee bleibt auch ein längerer Aufenthalt abwechslungsreich.“ Das gilt für ihn und seinen Lieblingsplatz erst recht. Wie fühlt er sich, wenn er dort oben steht und ins Tal hinunterblickt? „Großartig! Es wird einem bewusst, was wir für ein Glück haben, in einer solch schönen Region leben und arbeiten zu dürfen.“

Weitere Tipps: