Webcams Schneebericht Lawinenbericht Service
Wandern in Lech am Arlberg © Christoph Schöch / Lech Zürs Tourismus
Themenweg | Wandern

Weg der Sinne – Weg der Stille | St. Gerold

Weg der Sinne
Weg der Sinne - Weg der Stille
Propstei St. Gerold
Wanderwegekonzept Vorarlberg

Factbox

Schwierigkeit: leicht
Strecke: 1,4 km
Aufstieg: 100 m
Abstieg: 100 m
Dauer: 01:00 h
Tiefster Punkt: 771 m
Höchster Punkt: 848 m
Kondition:

Erlebnis:

Landschaft:


  • Ein Meditationsweg mit behutsam angelegten Wegen, Weihern, Bänken zum Verweilen und einem Labyrinth.

    Unterhalb der Propstei St. Gerold führt der Meditationsweg “Weg der Sinne – Weg der Stille” an liebevoll angelegten Weihern durch den wohltuenden Wald. Er führt vorbei an der Geroldsruh, dem Klosterweiher und dem Labyrinth und lädt ein still zu werden und der Natur und der Schöpfung nachzuspüren.

    Mit der sichtbaren Welt sind wir gut vertraut. Aber die unsichtbare Welt kennen die meisten Menschen nicht, obwohl sie alles durchdringt und wirklicher ist als die sichtbare Welt.Das menschliche Leben gelingt, wenn wir die beiden Welten miteinander verbinden können. Dazu möchte uns der Weg der Sinne und der Stille Hilfe bieten. Während Jahren entstand im Wald unterhalb der Propstei ein wundervolles Naturreservat mit dreizehn Teichen, kleinen Wegen, die über Brücken führen, umgeben von Blumen, Sträuchern, Bäumen und mit Sitzbänken, die zum Verweilen und Meditieren einladen. Dazu inspirieren zahlreiche Tafeln mit Sinn-Sprüchen und Dichterworten von Mystikern verschiedener Religionen, die vom Geheimnis der unsichtbaren Welt sprechen. Wenn wir eine Blume, einen Baum, eine Pflanze anschauen und ihre Stille wahrnehmen, werden wir selber still. Die Stille ist die Wohnung Gottes. Gott ist ein Gott der Stille. Wollen wir ihm begegnen, müssen wir aus der Hektik und dem Lärm zeitweise aussteigen. Darin liegt der eigentliche Grund, dass in der Propstei dieser Ort der Stille angelegt worden ist.

     

    Labyrinth:

    Der Sinn-Weg mündet am Ende ins Labyrinth – ein altes, faszinierendes Symbol für den menschlichen Lebensweg, der angelegt ist auf das eine grosse Ziel, die Mitte unseres Lebens. Verschlungene Wege wenden sich dieser Mitte zu und weichen immer wieder davon ab, um sie endgültig dann doch zu erreichen.

    Die Vorstellung, dass es im Leben einen ganz klaren Weg für uns geben soll, ist uns nicht verheissen. Gott vermag auch auf krummen Zeilen gerade zu schreiben. Über Höhen und Tiefen werden wir geführt. Aber am Ende des Lebens gelangen wir zum grossen Ziel, in die Mitte, die Gott selber ist.

    Tauchen Sie ein in die Besinnlichkeit.

    Manuela Vonderleu, Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH
    Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH

    Präsentiert von: Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH, Autor:

    Manuela Vonderleu, Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH


    letzte Änderung: 23.05.2018

  • Schwierigkeit: leicht
    Kondition:

    Erlebnis:

    Landschaft:

    Höhenlage: 848 m 771 m Beste Jahreszeit:
    JAN FEB MRZ APR MAI JUN
    JUL AUG SEP OKT NOV DEZ
    Eigenschaften:
    Sicherheitshinweise:

    NOTRUF

    140 Alpine Notfälle österreichweit

    144 Alpine Notfälle Vorarlberg

    112 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz) 

    www.alpenregion-vorarlberg.com/sicherheitstipps-wandern

    Ausrüstung:

    Knöchelhohe Bergschuhe mit Profilsohle, Sonnen- und Regenschutz, Jause, gefüllte Trinkflasche und Erste-Hilfe Ausrüstung.

  • Start Propstei St. Gerold
    Koordinaten:
    Geogr. 47.218837 N 9.817176 E
    Ziel Propstei St. Gerold
  • Öffentliche Verkehrsmittel:

    Landbus Linie 77, Fahrplanauskunft unter www.vmobil.at

    Anfahrt:

    PKW oder öffentliche Verkehrsmittel


    Anfahrtsplaner

    Parken:

    Parkplatz Propstei St. Gerold