Webcams Schneebericht Lawinenwarndienst Wetter/Verkehr
Themenweg

Hittisau | Wasserwanderweg

Die Engenlochschlucht in Hittisau
Engenlochschlucht Hittisau
In der Engenlochschlucht
Wandern in der Engenlochschlucht in Hittisau
Der Wasserwanderweg in der Engenlochschlucht
Kommabrücke Hittisau
Engenlochschlucht Wasserwanderweg Hittisau
Verschiedene Stationen entlang des Wasserwanderweg
Wasserwanderweg Hittisau
Engenlochschlucht Hittisau
Durch Öffnen der Schleuse kann man das Kraftwerk in Betrieb setzen
Alte Säge Wasserwanderweg
Wasserwanderweg Hittisau
Hängebrücke

Factbox

Schwierigkeit: leicht
Strecke: 7.23 km
Aufstieg: 80 m
Abstieg: 80 m
Dauer: 2.3 h
Tiefster Punkt: 740 m
Höchster Punkt: 833 m
Kondition:

Erlebnis:

Landschaft:

  • Höhenprofil

    Angenehm kühl ist es auf diesem Wanderweg. Er führt zum großen Teil am Wasser entlang und durch einen lichten Wald.

    Zu den Besonderheiten entlang des Weges zählt die rund 300 Jahre alte Kommabrücke, die ältesten gedeckten Holzbrücke Vorarlberg. Wanderer gehen an der Bolgenach entlang und gelangen in die Engenlochschlucht mit ihren überhängenden Felsformationen. Über die Ließenbachbrücke führt der Weg zur wasserbetriebenen Säge Bartenstein. Tafeln geben Einblicke in die verschiedenen Aspekte und Einsatzmöglichkeiten des Wassers – vom Grander-Wasser im Schwimmbad über Quellwasser am Weg bis zu kleinen Amphibienpfützen und den Resten eines riesigen eiszeitlichen Sees.

    Tipp: Bei Regenwetter ist die Wanderung besonders reizvoll, kann jedoch auch rutschige Stellen enthalten.

    Bregenzerwald Tourismus

    Präsentiert von: Bregenzerwald,

  • Schwierigkeit: leicht
    Kondition:

    Erlebnis:

    Landschaft:

    Höhenlage: 833 m 740 m Beste Jahreszeit:
    JAN FEB MRZ APR MAI JUN
    JUL AUG SEP OKT NOV DEZ
    Eigenschaften:
    Sicherheitshinweise:

    Sicherheitshinweise
    NOTRUF:
    140 Alpine Notfälle österreichweit
    144 Alpine Notfälle Vorarlberg
    112 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz)

    Ausrüstung:

    • Als Ausrüstung sind wasserdichte Berg- oder Wanderschuhe, Bergbekleidung im Schichtenprinzip, Funktionsoberteil zum Wechseln zu empfehlen.
    • Sonnenbrille und Sonnenschutz nicht vergessen.
    • Jause und (warme) Getränke mitnehmen.

  • Wegbeschreibung

    Der Wasserwanderweg Hittisau beginnt beim Dorfbrunnen. Er führt über den Dorfplatz zu Bahnholz, Kreuzbühl, Schwimmbad und der ältesten gedeckten Holzbrücke Vorarlbergs, der Brücke über die Kommaschlucht. Von dort geht es über die Hechtbrücke an Kläranlage und Mühle vorbei entlang der Bolgenach bis zum Stollenauslauf der Subersach-Fassung. In diesem Bereich der Bolgenach befindet sich der Laichplatz von Fröschen und Lurchen. An einer Hängebrücke vorbei gelangt man zur Wasserspielwelt. Hier kann man sich bei einem kleinen Sägewerk betätigen oder einander bei „Patsch nass“ mit Wasserspritzen abkühlen. Dahinter öffnet sich die eindrucksvolle Engenlochschlucht. An ihrem Ausgang zeigt der Brandbühel die landschaftsformende Kraft des Wassers – man sieht das Steilufer eines eiszeitlichen Sees.

    Auf dem Weg zur Ließenbach-Brücke liegt am Wegrand ein kleines Quelltuffvorkommen. Hinter der Brücke steht die einst wasserbetriebene Säge Bartenstein. An ihr vorbei steigt der Weg am Ließenbach mit seinen Wassermühlen bis zur Reute an. Hier befinden sich die letzten Stationen des Wegs, der nun am ehemaligen Gasthof Alpenrose vorbei talwärts über einen Bogelnach-Steg durch Branderau und Rain zum Dorfplatz zurückführt.

    Start Hittisau Dorfbrunnen
    Koordinaten:
    Geogr. 47.457724 N 9.959513 E
    Ziel Hittisau Dorfbrunnen

    Wegpunkte

  • Öffentliche Verkehrsmittel:

    www.vmobil.at

    Linie 25 / 41

    Anfahrt:

    aus Deutschland: Autobahn Lindau – Pfänder Tunnel – Autobahnabfahrt Dornbirn Nord (Vignettenpflichtig) – Bregenzerwald – Hittisau; oder Autobahn Kempten – Immenstadt – Oberstaufen – Ach – Riefensberg – Krumbach – Hittisau

    aus der Schweiz: Autobahn St. Gallen – St. Margrethen/Au – Lustenau – Dornbirn – Bregenzerwald – Hittisau


    Anfahrtsplaner

    Parken:

    beim Gemeindeamt