Webcams Schneebericht Lawinenwarndienst Wetter/Verkehr
Themenweg

Wiegenseeweg

Wiegensee
Wiegensee
Tafamuntbahn
Tafamunt
Maisäß Tafamunt
Auf dem Weg durch das Europaschutzgebiet Wiegensee Richtung Verbellaalpe
Einkehrmöglichkeit Verbellaalpe
Blick Richtung Kopsstausee
Blick zum Kopsstausee.
Wanderdorf Gaschurn-Partenen
Vorarlberger Wanderwegekonzept

Factbox

Schwierigkeit: mittel
Strecke: 12.77 km
Aufstieg: 459 m
Abstieg: 962 m
Dauer: 4.5 h
Tiefster Punkt: 1032 m
Höchster Punkt: 1939 m
Kondition:

Erlebnis:

Landschaft:

  • Höhenprofil

    Der Weg ist eine einzigartige Hochmoor-Landschaft mit Latschenmoorwäldern, dem äußerst seltenen Deckenmoor und dem Herzstück, dem Wiegensee. Von der Bergstation der Tafamuntbahn geht es sonnig mit herrlichem Blick auf die Gipfel der Silvretta hinauf zum Wiegensee und durch das weite Verbellatal, Wälder und über das Ganifer nach Partenen zurück.

    Der Wiegensee liegt in einer geschützten Hochmoor-Landschaft und ist ein Produkt der nachglazialen Zeit. Die Aussicht auf die gegenüberliegenden Berge der Silvretta ist überwältigend. Der Speicher Kops mit seiner geschwungenen Staumauer ist eine gelungene Verbindung zwischen Natur und Technik.

    Bedingt durch die große Seehöhe, recht hohe Niederschläge und ein wasserstauender Untergrund hat sich auf der “Wiege” am Fuße der Versalspitze eine äußerst mannigfaltige Moorlandschaft entwickelt. Inmitten torfmoosreicher Latschenmoorwälder findet sich hier eines der wenigen Deckenmoore Österreichs. Diese Art Moor entsteht nur unter besonders nassen Bedinungen und ist in Mitteleuropa äußerst selten. Herzstück des Gebietes ist aber zweifelsohne der Wiegensee. Idyllisch eingebettet in eine von Ost nach West verlaufenden Mulde oder “Wiege” zählt der Wiegensee zu den ältesten Stauseen im Montafon. Aufgestaut wurde der See aber nicht durch den Menschen, sondern durch so genannte Schwingrasen, die sich randlich des Sees befinden. Es handelt sich dabei um eine Pflanzendecke, die vom Ufer her auf dem Wasser wächst und auf den ersten Blick nicht vom festen Ufer zu unterscheiden ist. Bei Belastung gibt der scheinbare Boden nach und beginnt zu schwingen. Eine Beschädigung dieser äußerst fragilen Pflanzendecke wäre jedoch fatal für den Fortbestand dieses einzigartigen Naturjuwels

    Lass Deine Seele baumeln bei einer Einkehr auf der Verbellaalpe.

    Präsentiert von: Montafon,

  • Schwierigkeit: mittel
    Kondition:

    Erlebnis:

    Landschaft:

    Höhenlage: 1939 m 1032 m Beste Jahreszeit:
    JAN FEB MRZ APR MAI JUN
    JUL AUG SEP OKT NOV DEZ
    Eigenschaften:
    Sicherheitshinweise:

    NOTRUF:
    140 Alpine Notfälle österreichweit
    144 Alpine Notfälle Vorarlberg
    112 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz)
    www.vorarlberg.travel/sicherheitstipps

    Ausrüstung:

    gute, knöchelhohe Bergschuhe mit gutem Profil, ausreichend Verpflegung und Getränke mitnehmen, Wanderstöcke zu empfehlen

    Weitere Infos & Links:

    Hier findest Du noch ein kurzes Video zum Wiegensee

    Erlebe mystische Momente am Wiegensee bei der geführten Tour

  • Wegbeschreibung

    Die mittelschwere Wanderung startet an der Bergstation der Tafamuntbahn. Den ersten Aufstieg nimmt Dir die Gondel ab. Die erste Einkehrmöglichkeit befindet sich direkt an der Bergstation, dem Tafamunt Stöbli. Aus eigener Kraft geht es ab der Bergstation zunächst durch Wald weiter bergwärts. Nach Verlassen des Waldes begeistert der Blick auf die Gipfel der Silvretta sowie die Silvretta Hochalpenstrasse. Um das Panorama besser genießen zu können laden Aussichtsbänke dazu ein. Mit etwas Glück kann man etwas unterhalb der Versalspitze, welche man vom Weg aus sieht, in den Hängen Gämsen beobachten. Bald darauf erreichst Du den zauberhaften Wiegensee, welcher wunderbar in der Hochmoor-Landschaft eingebettet ist. Durch die schöne Hochmoorlandschaft führt der Wanderpfad nun allmählich in nördliche Richtung hinein in die weite Landschafts des Verwalls. Oberhalb des Verbellatales zieht er in sanftem Auf- und Ab zur bewirtschaften Verbellaalpe (geöffnet nur von Ende Juni bis Anfang September). Den Abstieg tritts Du etwas nach der Verbellaalpe an und wanderst serpentinenartig durch das Ganifertal bergab. Du kommst ins Inner- bzw. Außerganifer. Geradeaus geht es weiter bergwärts über Frons nach Partenen zurück.

    Start Talstation Tafamuntbahn, Partenen
    Koordinaten:
    Geogr. 46.975506 N 10.060853 E
    Ziel Talstation Tafamuntbahn, Partenen

    Wegpunkte

  • Öffentliche Verkehrsmittel:

    Lass Dein Auto doch einfach stehen

    Die Landbusse verkehren im gesamten Montafon. Die Hauptlinien fahren im Halbstunden-Takt ab Bahnhof Schruns.

    Bushaltestelle vom Start/Ziel der Tour: Partenen Bergbahnen / Linie 85

    Fahrplan: www.vmobil.at

    Anreise mit der Bahn ins Montafon

    Ab Bahnhof Bludenz verkehrt die Montafonerbahn im Stundentakt (teilweise halbstündlich). Es gibt auch Direktverbindungen aus Lindau (D) bzw. aus Bregenz

    Fahrplan: www.oebb.at

    Anfahrt:

    Auf der A14 bis zur Ausfahrt Bludenz/Montafon und weiter auf der Montafonerstraße L188 bis nach Partenen fahren.


    Anfahrtsplaner

    Parken:

    Parkplätze bei der Tafamuntbahn