Webcams Schneebericht Lawinenwarndienst Wetter/Verkehr
vorarlberg museum fassade (c) adolf bereuter
Historische Stätte | Kultur

Geburts- und Wohnhaus Franz Michael Felder

Wohn- und Geburtshaus Franz Michael Felder - Illustration Monika Hehle

Factbox

  • Felder, Bauer „wider Willen“

    Am 13. Mai 1839 wurde Franz Michael Felder als Sohn des Bauern und Wagners Jakob Felder und seiner Frau Maria geboren. Er sollte das einzige überlebende Kind bleiben. Das Heimathaus, seine nächste Umgebung, Vorsäß und Alp wurden „meine Welt“, schrieb er später.

     
    Frühe Verantwortung

    Zu seinem Vater hatte Franz Michael eine sehr gute Beziehung. Dieser unterstützte den Sohn in seinem Lerneifer, ließ sich von ihm vorlesen und weckte sein Interesse für Politik. Umso schwerer traf ihn der frühe Tod des Vaters – er starb an einem Schlaganfall, als Franz Michael zehn Jahre alt war. Mit 14 Jahren verließ er die Schule, um gemeinsam mit seiner Mutter das „kleine, überschuldete Anwesen“ zu bewirtschaften.

      

    Hartes Leben

    Auch wenn sich Franz Michael Felder in vielerlei Weise von der Bevölkerung Schoppernaus unterschied: Ihr Alltag war der gleiche. Felder arbeitete hart, um sich und die Seinen zu erhalten. Alljährlich im Frühsommer zog er mit seinen Kühen auf das Vorsäß in Hopfreben und dann auf die Hochalpe Schiedeln am Hang der Künzelspitze. Im Spätsommer kehrte er wieder nach Schoppernau zurück.

     

    Dennoch kämpfte die Familie zeitlebens mit Armut. Bücher konnte Franz Michael Felder nur durch zusätzliche Einkünfte erwerben: Er machte Schindeln, handelte mit Ziegenfellen. Hätte er die Wahl gehabt, wäre er niemals Bauer geworden, wie aus vielen seiner Briefe und Werke hervorgeht. Felder war, nach seinen Worten, „Bauer wider Willen“.

     

     

    Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur

    Präsentiert von: Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur, Autor: Kulturabteilung des Landes Vorarlberg
    letzte Änderung: 12.04.2019

  • Anfahrt:

    Anfahrtsplaner