Webcams Schneebericht Lawinenwarndienst Wetter/Verkehr
Angelika-Kauffmann-Museum © Albrecht Imanuel Schnabel
Historische Stätte | Kultur

Gasthaus Rössle

Gasthaus Rössle

Factbox

  • Der Politiker Felder

    Im Gasthaus Rössle kamen die Menschen aus Schoppernau zusammen, um miteinander zu essen, zu trinken und zu diskutieren. Franz Michael Felder aber mied den Ort, um Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen. Zu groß war die Ablehnung, die ihm wegen seiner politischen Tätigkeit entgegenkam.

     

     „Tiefer Riss“ durch das Dorf

    Bei der Gemeinderatswahl 1867 traten Freunde und Feinde Felders gegeneinander an. Letztere wurden als „Pfarrer-Partei“ bezeichnet, obwohl es Parteien nach heutigem Verständnis noch gar nicht gab. Um das Wahlergebnis entbrannten heftige Streitigkeiten. Eines Abends kehrte Felder doch im Gasthaus Rössle ein, dessen Wirt Spitzenkandidat der „Pfarrer-Partei“ war. Es kam zu einer handfesten Schlägerei, bei der Felders Cousin schwer verletzt wurde. Schlussendlich gewann die „Felder-Partei“ die Gemeinderatswahl. Der „tiefe Riss“ durch die Dorfgemeinschaft aber blieb, zumal die Streitigkeiten vor dem Gericht in Bregenz verhandelt wurden.

     

    Bildung für alle

    Franz Michael Felder hielt sich von diesem Schoppernauer Wirtshaus fern, war aber im „Rössle“ in Au gern zu Gast. Wie in seinem eigenen Haus trafen sich dort Gleichgesinnte. Bei abendlichen „Stubata“ wurde erzählt, getanzt, diskutiert und Selbstgeschriebenes oder klassische Literatur vorgetragen. Anlässlich des 300. Geburtstags von Shakespeare organisierte Felder 1864 gar eine Feier an der Bregenzerache. Er hielt eine Rede zu Ehren des Schriftstellers, die Musikkapelle von Au spielte auf und Funken wurden entzündet.

     

     

     

     

     

     

     

     

    Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur

    Präsentiert von: Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur, Autor: Kulturabteilung des Landes Vorarlberg
    letzte Änderung: 24.04.2019

  • Anfahrt:

    Anfahrtsplaner