Webcams Schneebericht Lawinenbericht AKTUELLER Service
Alpe Garnera, Blick Richtung Maisäß Ganeu, Montafon © Dietmar Denger
Vorarlberger Dialekt

So klingt Vorarlbergerisch

Ein kleiner Leitfaden zum besseren Verständnis

Innovative Unternehmen, darunter einige Weltmarktführer, haben im kleinen Land ihren Sitz.
Die moderne Architektur und das eigenständige Handwerk überraschen – und auch die Sprache überrascht. Denn während alle anderen österreichischen Bundesländer dem bayrisch-österreichischen Sprachraum angehören, pflegen die Vorarlberger ihre alemannischen Dialekte. Diese klingen ähnlich wie das Schwäbische oder wie „Schwyzerdütsch“ und sind aufs Erste gar nicht so leicht zu verstehen.

Dazu muss man wissen, dass es „Vorarlbergerisch“ als Sprache gar nicht gibt. Jedes Tal, ja bisweilen jede Gemeinde, hat ihre sprachlichen Eigenheiten und Färbungen. So heißt zum Beispiel der Stein im nördlichen Vorarlberg „Schtoa“, im Vorderen Bregenzerwald „Schtui“ und im Mittleren und Hinteren Bregenzerwald „Schtua“. Die Kleinwalsertaler sagen „Schtei“, die Montafoner „Schtee“ und die Bludenzer „Schtaa“.

Die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger sprechen natürlich auch Hochdeutsch (oder eine Annäherung an dieses). Viele können sich gut auf Englisch oder in anderen Fremdsprachen unterhalten. Ob im Dialekt oder in anderen Sprachen – die Verständigung wird ganz bestimmt gelingen.
Damit Ihnen das Einhören leichter fällt, haben wir Ihnen einen kleinen Überblick zusammen-
gestellt.

Zur Ausprache

Vokale (a, e, i, o, u) werden meist lang und offen gesprochen

auwird meist zu u: Hus, Mus, Su, subr, Bur
euwird meist zu ü: nü, schü, Lüt, Für, Züg
eiwird meist zu i: min, din, sin, Wi/Win (Wein)
-e/-en/-er am Wortendewird meist zu -a: Guata Morga, schaffa
-le ans Wort angehängtdient der Verkleinerung: Ländle, Hüsle
Kindertrachtengruppe Bregenzerwald (c) Ludwig Berchtold – Vorarlberg Tourismus

Kindertrachtengruppe im Bregenzerwald

Begrüßung

Grüaß di (Gott)!Grüß Gott!
Guata Morga!Guten Morgen!
Guata Obed/Obad/Obig!Guten Abend!
An Guata!Mahlzeit, Guten Appetit
Heile!seit Jahren gängiger Gruß
Seavas!Abwandlung von „Servus“

 

Abschied

Honds frei!Habt eine angenehme Zeit
Pfüate (Pfüat’ Gott)!Auf Wiedersehen
Uf Wiederluaga!Auf Wiedersehen
Machan’s guat!Macht’s gut!
Guat Nacht/a guats Nächtle!Gute Nacht

 

Jassen mit Jeremias Riezler im Kleinwalsertal © Dietmar Denger

Jassen mit Jeremias Riezler im Kleinwalsertal

In der Freizeit

(zäm) hocka(beisammen) sitzen
tschuttaFußball spielen
jassajassen (= Vorarlberger Kartenspiel)
schwätza, riasareden
rüabig siruhig sein

 

Alltagsfragen & Floskel

Wia goht’s?Wie geht es (Ihnen)?
Wia hosch es all/allad?Wie geht’s Dir so?
Isches g’hörig (gsi)?Ist/war es recht? (wird z.B. im Gasthaus gefragt)
Honder’s schö g’het (g’ha, g’hia)?Hatten Sie/Hattet Ihr es schön?
Wo gosch ane?Wohin gehst Du?
g’hörigeines der wichtigsten Vorarlberger Worte
Zum Beispiel:
a g’hörigs Fäschtein gutes Fest, alles hat gepasst
an g’höriger Maein rechtschaffener Mann
a g’hörigs Weatarein heftiges Donnerwetter

 

Befindlichkeiten

a Hetz hoes lustig haben
a Fröid hoeine Freude haben
load sischlecht aufgelegt sein
Schröa lo, briaggaweinen
mula, goschaschimpfen
versecklasich mit jemandem einen Spaß erlauben
Lust auf mehr Dialekt?