Webcams Wetter/Verkehr Wasserqualität Badegewässer
Wandern im Brandnertal © Alex Kaiser / Brandnertal Tourismus
Pilgerweg | Wandern

Jakobsweg Vorarlberg: Rankweil–Appenzell

Kirche Heilige Anna
Expositurkirche Heiliger Eusebius
Pfarrkirche Heilige Agatha
Appenzell
Museum Appenzell
Vorarlberger Wanderwegekonzept

Factbox

Schwierigkeit: schwer
Strecke: 26,2 km
Aufstieg: 602 m
Abstieg: 283 m
Dauer: 07:30 h
Tiefster Punkt: 419 m
Höchster Punkt: 1016 m
Kondition:

Erlebnis:

Landschaft:


  • Am Appenzellerweg über Grenzen und Rhein

    Von der Ebene des Rheintals in die Hügel des südlichen St. Gallen und des Appenzell: Nach steilen Aufstieg folgen weite Sichten in die Täler und Bergwelt. Der Jakobsweg führt über die Grenzen von Staaten und Kantonen.

    Das Vorarlberger Teilstück führt von Landeck über den Arlberg, durch den Walgau und über Rankweil am Grenzübergang Meiningen nach Einsiedeln.  

    Doris Rinke
    Vorarlberg Tourismus GmbH

    Präsentiert von: Vorarlberg Tourismus GmbH, Autor: Doris Rinke
    letzte Änderung: 19.09.2021

  • Schwierigkeit: schwer
    Technik:

    Kondition:

    Erlebnis:

    Landschaft:

    Höhenlage: 1016 m 419 m Beste Jahreszeit:
    JAN FEB MRZ APR MAI JUN
    JUL AUG SEP OKT NOV DEZ
    Eigenschaften:
    Sicherheitshinweise:

    NOTRUF:
    140 Alpine Notfälle österreichweit
    144 Alpine Notfälle Vorarlberg
    112 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz)   
    www.vorarlberg.travel/sicherheitstipps

    Weitere Infos & Links:

    Broschüre „Wandern auf Jakobswegen durch Vorarlberg“ zum Download

    Herausgeber: Verein Regionalentwicklung Vorarlberg, Hof 19, 6861 Alberschwende, Österreich, im Rahmen des Leader13-ProjektsProjektleitung: Christof Thöny für die Regionalentwicklung Vorarlberg, Redaktion: Doris Rinke

    Broschüre „Spirituelles Wandern auf dem Jakobsweg Landeck-Einsiedeln“ zum Download

    Herausgeber: Verein Regionalentwicklung Vorarlberg, Hof 19, 6861 Alberschwende, Österreich, im Rahmen des LEADER-RegioPlus-Projekts, Internationales Redaktionsteam

     

    Meiningen: St. Agatha (1609/1823)

    Oberriet: Zur Gemeinde gehören auch die Orte am Pilgerweg: Moos, Rehag, Stieg und Freienbach mit der Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung (1971).

    Eggerstanden: Kirche Hl. Josef (1973)

    Dorf Appenzell: Der Hauptort des in der Reformation katholisch gebliebenen Halbkantons Appenzell-Innerrhoden ist ein reizvolles Dorfensemble mit den typischen, reich bemalten Appenzeller Häusern mit geschweiften Giebeln. Das heutige Dorfbild (Rathaus!) geht auf eine Neuerbauung nach einem Brand von 1560 zurück. Imposante Pfarrkirche St. Mauritius (1513, 1560, 1824, 1892). Kapuzinerkloster am Westrand.

    Info: Appenzellerland Tourismus AI, Hauptgasse 4, 9050 Appenzell, T +41 71 788 96 41, info@appenzell.ch; www.appenzell.ch

    Pilgerherberge in Appenzell: Gästehaus Stiftung Kloster Maria der Engel, Poststrasse, 79050 Appenzell, T +41 71 7871845, gaestehaus@kloster-appenzell.ch, kloster-appenzell.ch/gaestehaus/herberge

  • Wegbeschreibung

    Von der Unterführung im Bahnhof Rankweil halten wir uns Richtung Meiningen und an die gelb-weißen Markierungen. Wir gehen zunächst auf asphaltierten Straßen durch lockere Siedlungsgebiete, bis wir die Autobahn unterqueren und nach Brederis gelangen. Die St.-Anna-Kapelle (ÖZ 9 bis 17 Uhr) liegt mitten in fruchtbaren Feldern. Wir gehen einen Güterweg bis zur Fahrstraße, queren diese und gehen links an den Baggerseen von Paspels vorbei nach Meiningen-Zollamt. Nach Überquerung der Grenze zur Schweiz (Oberriet), des Rheins und der Autobahn halten wir uns links, passieren die Ruine Blatten in Oberdorf und erreichen in der Ebene Hirschensprung (Rüthi). Bei der Kapelle geht es rechts bergauf: Zunächst auf der Fahrstraße durch die imposante Hirschensprung-Schlucht, dahinter nach links Richtung Freienbach, wieder links durch eine Zauntür und auf Wegen oder auf der schwach befahrenen Straße aufwärts. Hinter Freienbach zweigen wir in der Rechtskurve der Straße nach links ab und wählen den steilen, aber guten „Bergweg“ zur Alp Strüssler (800 m). Dort steigen wir links durch den Wald zur Wogalp auf, passieren – bei herrlichen Aussichten über das Rheintal, Berg- und Hügelland – die Neuenalp mit der Grenze zwischen den Kantonen St. Gallen und Appenzell und erreichen bald über einen bequemen, teils asphaltierten Forstweg die Kapelle Mariahilf Bildstein (Gelöbniskapelle von 1867). Ab dort geht es sanft nach Eggerstanden hinab. Nach dem Zentrum mit Kirche und Gasthäusern zweigt der Pilgerweg nach links ab und erreicht über Wiesen und Hügel Steinegg mit der St.-Jakobs-Kapelle in der Parzelle Halten (1660). Ab Steinegg führen Straße und Weg entlang des Sitterflusses ins Zentrum von Appenzell.

     

    Start Rankweil, Bahnhof
    Koordinaten:
    Geogr. 47.272394 N 9.637778 E
    Ziel Appenzell (CH), Kirche
  • Öffentliche Verkehrsmittel:

    www.vmobil.at