Webcams Wetter/Verkehr Wasserqualität Badegewässer
Kunsthaus Bregenz (c) Vorarlberg Tourismus
Architektur | Kultur

Wiesbadener Hütte

Plan Wiesbadener Hütte
Wiesbadener Hütte - Eröffnung 1896
Wiesbadener Hütte - Erweiterung 1903
Wiesbadener Hütte 2009
  •  

    Die auf 2.443 m Seehöhe situierte Wiesbadener Hütte am Ende des Ochsentales und zu Füßen des Pz Buins wurde 1895/96 von der gleichnamigen DAV-Sektion erbaut und am 21. August 1896 eröffnet. Weitere Umbauten und Erweiterungen erfolgten 1902/03, 1925– 927 und 1928/29 sowie 1989.

    Der Vorarlberger Alpinismuspionier Dr. Karl Blodig bezeichnete die Hütte um 1900 als „[…] eine[s] der schönstgelegenen Unterkunftshäuser, welche[s] unsere Alpen aufzuweisen haben.“ Über Jahrzehnte trug dazu die aus Galtür stammende Pächterfamilie Lorenz bei. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm 1953 Edmund Lorenz die Hütte von seinem Vater, die nach seinem frühen Tod 1958 von seiner Witwe Berta bis 1985 alleine geführt wurde. Zwar verbesserte damals die Silvretta Hochalpenstraße die Erreichbarkeit der Bielerhöhe, die Versorgung der Hütte erfolgte jedoch noch lange Zeit mit Trägern oder mit abenteuerlichen Gefährten auf schlechten Wegen. Sechs Stunden dauerte der Anstieg von Galtür bis zur Wiesbadener Hütte, die Träger hatten auf Kraxen zwischen 30 und 50 kg zu befördern. Tagtäglich und bei jedem Wetter waren die Männer unterwegs, im Zuge ihrer Trägerarbeit kam ihnen auch die Aufgabe zu, einen Fußweg durch den Schnee hinauf zur Hütte anzulegen. Ohne die Spuren der Träger blieben auch die Gäste auf der Hütte aus.

    Der Andrang auf die Wiesbadener Hütte war groß. Die Gäste kamen aus unterschiedlichsten Ländern, besonders aber aus Deutschland und Holland. Die österreichischen Gäste stammten überwiegend aus Vorarlberg und deutlich weniger aus Tirol, was sicherlich durch den großen Stellenwert des Piz Buin für die Vorarlberger Bevölkerung als höchster Berg des Bundeslandes zu erklären ist.

    Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur

    Präsentiert von: Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur, Autor: © Montafoner Museen
    letzte Änderung: 14.04.2020

  • Öffentliche Verkehrsmittel:

    www.vmobil.at

    Anfahrt:

    Sommer

    Mit dem Auto, Motorrad oder Postbus fahren Sie ab Bludenz durchs Montafon bis Partenen und über die herrliche Panorama-Silvretta-Hochalpenstraße bis zum Parkplatz auf der Bielerhöhe. Die Silvretta-Hochalpenstrasse ist mautpflichtig. Ermäßigungen sind möglich.

    Winter

    Mit dem Auto, oder Postbus durchs Montafon bis nach Partenen; von dort aus mit der Vermuntbahn und anschließend mit dem Tunnelbus bis zur Bielerhöhe.

    Wiesbadener Hütte


    Anfahrtsplaner