Webcams Schneebericht Lawinenwarndienst Wetter/Verkehr
Stadtgarten Dornbirn (c) Katharina Fa / Vorarlberg Tourismus
Historische Stätte | Kultur

Sennerei

Sennerei - Franz Michael Felder - Illustration Monika Hehle
  • Sozialreformer Franz Michael Felder

    Die Sennerei Unterdorf heute: Ein Käseroboter mit dem Namen „Franz Michel“ bearbeitet die Käselaibe, im Laden wird ein Franz-Michael-Felder-Käse feilgeboten. So gedenkt man jenes Mannes, dem die Gründung der genossenschaftlichen Sennerei letztlich zu verdanken ist.

      

    Teufelskreis aus Schulden

    Der Bregenzerwald zu Felders Zeit: Die Bauern lebten hauptsächlich von der Milchwirtschaft und waren dabei ganz den „Käsgrafen“ ausgeliefert, wie man die Käsehändler nannte. Der mächtigste war Gallus Moosbrugger aus Schnepfau. Von ihm liehen sich die Bauern Geld, um am Kathrinentag ihren Gläubigern aus dem Tiroler Lechtal die Zinsen zu bezahlen, wenn sie das Geld nicht selbst hatten erwirtschaften können. Der Käsgraf verlangte dafür die Milchproduktion eines ganzen Jahres im Voraus und bestimmte auch den Preis. Wer die vereinbarte Menge nicht lieferte, musste seine Schuld auf Moosbruggers Feldern abarbeiten. Ein Teufelskreis, dem schwer zu entkommen war.

     

    Selbstbestimmt

    „Mit dem Milchhandel ist’s ein wahres Elend“, erkannte Felder. Um die Landwirte vom Monopolisten Moosbrugger unabhängig zu machen, rief er einen Käsehandlungsverein ins Leben, der es ihnen erlauben sollte, ihre Produktion selbst zu vermarkten. Eine ebenfalls gegründete Viehversicherungsgesellschaft sollte das Tier gegen Schadensfälle absichern. Damit machte sich Felder bei den Käsgrafen keine Freunde: Sie wollten ihre Machtstellung keinesfalls kampflos aufgeben.

     

     

     

     

     

     

    Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur

    Präsentiert von: Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur, Autor: Kulturabteilung des Landes Vorarlberg
    letzte Änderung: 12.04.2019

  • Anfahrt:

    Anfahrtsplaner