Webcams Schneebericht Lawinenwarndienst Wetter/Verkehr
Angelika-Kauffmann-Museum © Albrecht Imanuel Schnabel
Historische Stätte | Kultur

Hexenstein, Sage

Nenzing, Hexenstein
Nenzing, Hexenstein

Factbox

Ort: 6710 Nenzing
  • Dieser Stein, einige Meter links des Wanderweges nach Nenzing hinunter gelegen und nicht leicht auffindbar, ist ein flacher Kalkstein, ca. 70×70 cm groß, den es hier eigentlich gar nicht geben dürfte, weil hier Flyschgestein anstehend ist. Darauf sieht man deutlich ein Gesicht mit Hakennase, in den vielen Jahren vom Wasser herausgewaschen, eine Laune der Natur.

    Dem Aussehen nach wurde ein Hexengesicht darin gesehen, eine Sage berichtet darüber.

    Die Schriftstellerin Jytte Dünser interpretierte diese Sage neu  und verfasste folgenden Text dazu. Als Vorbemerkung sei gesagt: Bei den Verhören von Appenzeller Hexen gaben diese als Landeplatz für ihre nächtlichen Ausritte stets zwei Orte an: Vaduz und der Nenzingerberg. Neben dem Hexenstein befindet sich eine in ihrer Form sehr interessante Mulde, eine im Dialekt genannte „Tuala“, die im Folgenden eine Rolle spielen wird.

    Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur

    Präsentiert von: Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur, Autor: © Gemeindearchiv Nenzing

  • Anfahrt:

    Anfahrtsplaner