Webcams Schneebericht Lawinenwarndienst Wetter/Verkehr
Angelika-Kauffmann-Museum © Albrecht Imanuel Schnabel
Architektur | Kultur

Haus Fritsche

Klösterle
Klösterle
Klösterle

Factbox

  •  Zuletzt ereignete sich im Sommer 2010 eine solche Naturkatastrophe mit verheerenden Folgen. Der Flurname (im Dialekt „Wäli“ gesprochen) bezeichnet einen kleinen Wald. Er wird schon vor 300 Jahren als „im Wöhle“ erwähnt. Namensgebend wirkte dieser auch für die Wäldletobelbrücke, ein markantes Baudenkmal der Arlbergbahn oberhalb des Ortes.

     Entlang des Wildbaches finden sich hintereinander drei der wenigen in Klösterle erhaltenen Häuser in traditioneller Bauweise, mit Verschindelung bzw. Verschalung. Das vordere trägt unter dem Giebel eine weithin sichtbare Inschrift mit der Jahreszahl 1677. Es handelt sich um das „Haus Elisabeth“. Seinen Namen erhielt es von Elisabeth Frischte geb. Jochum, der langjährigen Besitzerin. Sie hatte 1906 den aus St. Gallenkirch stammenden Josef Fritsche geheiratet. Dieser war 1900 zum Schulleiter von Klösterle ernannt worden, wo er mehrere Jahrzehnte tätig war.

     

    Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur

    Präsentiert von: Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur, Autor: Christof Thöny
    letzte Änderung: 18.03.2021

  • Öffentliche Verkehrsmittel:

    Vorarlberger Verkehrsverbund

    Anfahrt:

    Anfahrtsplaner