skip to main content

Aufatmen! Die schönsten Rückzugsorte unter freiem Himmel

Barfuß wandern, Energiewege gehen oder den Wald erfahren – die Vorarlberger Bergnatur regt an. Außerdem wirken Begegnungen mit der Natur überaus wohltuend, was immer mehr Menschen zu schätzen wissen.

Intensive Naturerlebnisse - Einige Beispiele:

Moore_Krumbach_200px_1.jpg
Moore Krumbach
energieportal_langenegg_200px.jpg
Energieportal Langenegg

Naturjuwel Krumbacher Moore
Die Krumbacher Moore im Naturpark Nagelfluhkette haben weit mehr zu bieten als Schlamm und Torf. Mit einem „Moorraum" und einigen „Moorsitzen", die zum Verweilen während der Wanderung einladen, wurde das Gebiet nun für Naturliebhaber und Wanderer erschlossen. Der Moorraum, ein 9 mal 3,5 Meter großer Holzkubus, steht am Rande des Moors Salgenreute. Neben einem wunderschönen Ausblick auf das Moor bietet er auch Informationen zur Ökologie der Torfmoose.

Energieweg in Langenegg
Ein neues Projekt in der Bregenzerwälder Gemeinde macht Energie begreif- und erlebbar. Energie-Portale, zum Teil von Künstlern gestaltet, erläutern die vielfältigen Formen von Energie und bewegen mit „Impulsen zu den Gehirnfrequenzen von Alpha bis Theta Körper, Geist und Seele“. Zu sehen und zum Ausprobieren gibt es zum Beispiel einen Solar-Wasserkocher, Wasserräder, eine riesige Sonnenuhr, eine Barfußspirale und Plätze zum Meditieren.


Echosingen im Großen Walsertal

Die über 100 Meter hohe Felswand der Wandfluh in Sonntag/Stein im Biosphärenpark Großes Walsertal ist eine ideale Echowand. Von einer Plattform aus kann man hier nach Lust und Laune Echosingen: frei aus dem Bauch heraus oder mit Anregungen aus dem eigens zusammengestellten Echobüchlein. Neben geführten Panoramawanderungen zur Echowand finden im Sommer auch Konzerte mit Musikern aus der Region statt (Seilbahn Sonntag, T +43 (0) 664/363 39 84). 

Beim Wandern entdecken:

Barfuss gehen in Vorarlberg
Barfuß wandern

Barfuß durch’s Moos in Bizau
Das Bregenzerwälder Dorf Bizau mit seinen schönen Bauernhäusern erstreckt sich über einen Talboden. Am südlichen Dorfrand, im Bizauer Moor, können Besucher entlang des Ulvenbaches über eine Strecke von rund 600 Metern barfuß wandern und dabei die natürliche Bild- und Tonkulisse des Baches auf sich wirken lassen. Im Juni, Juli und August werden zu bestimmten Terminen, jeweils an Donnerstagen, begleitete Kneipp-Aktivwanderungen angeboten.

Pfad der Sinne und Alpenheilkräutergarten
Beim Alpengasthof Hörnlepass im Kleinwalsertal führt der „Pfad der Sinne“ durch den Schau- und Lehrgarten, wo rund 380 verschiedene Heilkräuter wachsen und duften. Zusätzlich gibt es einen 1 Kilometer langen Barfuß-Rundweg, auf dem man sich selbst mit einer Fußreflexmassage verwöhnen kann.

Die Silbertaler Waldschule auf dem Kristberg im Montafon
ist die erste Waldschule Vorarlbergs. Besucher können hier durch den Bergwald spazieren, den Wald riechen, fühlen und vor allem erleben. Bei drei- bis vierstündigen geführten Wanderungen erfährt man außerdem Wissenswertes über die Funktionen des Bergwaldes, die Waldnutzung und über Themen wie „Schutzschild Bergwald“, „Lebensraum Wald“ oder „Das große Krabbeln“.

Hoher Frassen und Frassenhütte
Mit einem 360-Grad° Panorama-Rundblick auf die Berge des Rätikon, der Silvretta und die Schweizer Berge zählt der Hohe Frassen (1976 m) zu den schönsten Aussichtsbergen Vorarlbergs. Von der Bergstation Muttersberg führt ein mäßig steiler Wanderweg bis zur Frassenhütte. Nur schwer widersteht man einer Rast auf der atemberaubenden Aussichtsterrasse. Bei einem romantischen Sonnenuntergang mit Blick auf den Rätikon rückt man gerne nähe aneinander, um den Moment gemeinsam zu genießen.

Artikel auf Ihrer Merkliste